Beiträge mit dem Schlagwort: Pferdetraining

Was sind eigentlich die wichtigen Basics?

Hätte ich diese Frage auf FB in unterschiedlichen Gruppen gestellt- ich bin sicher, sehr unterschiedlichen Meinungen zu bekommen: Angefangen von den Lehrsätzen der entsprechenden Reitweisen bis hin zu philosophischen Abhandlungen. Da ich mich selbst eher zu den Pragmatikern zähle schaue ich mich lieber um. Was sieht man so auf Kursen und in den vielen Reithallen- so im täglichen Leben und nicht in den Büchern…

Weiterlesen ->

Advertisements
Kategorien: Allgemeines, Grundgedanken, Reiten | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zirkelvariationen:

Die Art, WIE man einen Zirkel reitet, entscheidet extrem über die Balance des Pferdes. Während sich das Pferd auf Volten stark biegen muss und sich aufgrund der Wirbelsäulenrotation des Pferdes der Rücken stärker aufwölbt (solange die Biegung korrekt geritten ist- der Rücken kann auch nach unten rotieren), so sorgt der größere Radius nicht automatisch für die Aufwölbung des Rückens.

Allerdings kann sich das Pferd durch die Biegung sehr gut vermehrt auf die innere oder äußere Schulter stützen, wodurch es eher die Balance verliert. Ich möchte an dieser Stelle zwei Variationen vorstellen, mit der man gut an der Rumpfmuskulatur arbeiten kann und dementsprechend an einer besseren Balance. Als Vorgeschmack dient der folgende Artikel „Zirkel- eine runde Sache.“

Im Gegensatz zum ersten Artikel baue ich nun nur noch ein Sechseck auf. In der ersten Variation reite ich das Pferd auf einer Gerade von Pylone zu Pylone. Die 1/6-Volte um die Pylone herum biege ich das Pferd normal. Es bildet also ein Sechseck mit abgerundeten Ecken. So muss das Pferd 12! mal seine Balance verändern. Durch die Gerade hingegen „zwinge“ ich das Pferd, seine Last wieder gleichmäßiger auf seine Schultern zu verteilen. Mit der Zeit sollte man merken, dass das Pferd aufrechter läuft.
Wichtig hierbei ist, dass auch der Mensch zwischen „Gerade Sitzen“ und „Voltensitz“ wechselt, ansonsten wird das Pferd wieder versuchen, eine Position zu halten.

In der Zweiten Variation reite ich das Sechseck wirklich eckig. Ich bleibe auf den Geraden und wenn das Pferd mit seiner Hüfte auf Höhe der Pylonen ist, verschiebe ich die Schulter auf die neue Linie. Dadurch animiere ich das Pferd, sich vom äußeren Bein vermehrt abzustoßen und sich gleichzeitig mit dem inneren Vorderbein abzustützen, weil es ansonsten in den Zirkel drängt.

Bei beiden Variationen ist ein „hin und her eiern“ zu Anfang normal und man muss stark korrigieren. Nach diesen Variationen sollte übrigens auch der runde Zirkel besser funktionieren.

Viel Spaß beim Üben
Thies Böttcher

Kategorien: Aktuelles, Reiten | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: