Produkttest Reitstick

Reitstick

Größenvergleich Reitstick und Carrot-Stick

Der sog. Carrot-Stick ist bereits seit Jahren nicht mehr aus dem Basiseqipment eines Horseman wegzudenken. Er dient der Verlängerung der Arme und durch seine Stabilität kann man damit auch Pferde „drücken“ und jede Menge Dinge an der Schlaufe am Ende anbringen, angefangen von kleinen Seilen bis zu Plastiktüten zur Desensibilisierung.

Mittlerweile gibt es den Stecken nicht nur in 1,20m Länge, sondern auch in 90 cm. Gerade für Kinder und für eine einfache Handhabung bringen die 30 cm weniger schon viel. Allerdings kann ich zum Beispiel mit meinen 1,84 nicht mehr mit dem Stecken auf den Boden klopfen, ohne mich stärker zu bücken.

Die hier getestete Variante ist der sog. Reitstick, er ist im Gegensatz zum normalen Carrot-Stick auch dünner. Somit ist er flexibel und „schärfer“ als sein großer Bruder. Wer also meint, ein softeres Gerät in der Hand zu haben irrt sich gewaltig. Allerdings kann man ihn durch das Gewicht und die Kürze sehr schön aus dem Handgelenk bedienen.

Der Hauptvorteil liegt aber meiner Erfahrung nach ganz woanders. Die Qualität stellt sich heraus, wenn man den normalen 180 cm langen String anbindet (im Normalfall wird er für Kinder mit einem 120 String genutzt.

Beim normalen Carrot-Stick ist das Problem, dass er so schwer ist, dass das Seil am Ende kaum noch spürbar ist. Damit richtig zu treffen ist schon schwer und man muss schon ziemlich Schwung holen. Der Reitstick ist hingegen so leicht, dass man das Seil fühlt und der Nachfeder-Effekt sorgt für eine enorme Beschleunigung des Seils. So kann man deutlich präziser und mit weniger Bewegung arbeiten und bekommt einen tollen Schwung ins Seil. Die Kürze sorgt für eine angenehme Handhabung. Ich habe sogar mit einem 4m String am Ende gearbeitet und auch dieses Seil fand sicher seinen Weg ins Ziel.

Mittlerweils habe ich diese Variante auch einigen Schülerinnen in die Hand gedrückt und alle kamen auf Anhieb besser damit zurecht als mit dem großen Bruder. Für mich ab sofort die erste Wahl, wenn ich auf Distanz arbeite. Den Carrot-Stick nutze ich jedoch ohne String, wenn ich etwas mehr Abstand benötige.

Natürlich habe ich diesen Stecken mittlerweile auch in meinem Shop aufgenommen
Zum Shop:

Advertisements
Kategorien: Bodenarbeit Pferd | Schlagwörter: , , , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Produkttest Reitstick

  1. Ich werde das noch mal mit dem längeren String am 90cm Stick testen. Ich persönlich mag den String am kurzen Stick bisher nicht so, weil mir das Ungleichgewicht nicht gefällt, der String ist recht schwer. Am meisten arbeite ich mit dem normalen 1,20 Stick und einem Lederstring/gekürtzter Peitschenschlag. Das ist jedoch nur empfehlenswert, wenn man schon geübt ist, weil der String zwar präziser, aber auch deutlich schärfer wirkt. Ansonsten danke, für den Produkttest 😉

    • Thies Böttcher

      ist halt eine Frage der Balance…Ich fühl den String nicht genügend am normalen Stecken…Ist immer wichtig, sich das Equipment so zusammenzustellen, dass es einen unterstützt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: